Auto schuetzen(Bildquelle: Foto: pixabay © TheDigitalWay (siehe unten))

Tipps: Wie schütze ich mein Auto?

Welche Maßnahmen gibt es, um Dieben ihr Vorhaben zu erschweren?

Nach wie vor sind Autodiebe unterwegs, um entweder Zubehör der fahrbaren Untersätze zu stehlen oder sie sogar ganz zu entwenden. Viele Autofahrer sind verunsichert und fragen sich, welche Möglichkeiten es gibt, um den Dieben ihr Vorhaben zu erschweren. Nachfolgend einige Tipps, was Sie zum Schutz Ihres Eigentums tun können.

Autodiebstähle
Insgesamt ging in den letzten Jahren die Zahl der Autodiebstähle innerhalb der Europäischen Union um einige Prozentpunkte zurück, was offensichtlich auf die Sicherungsmaßnahmen der Fahrzeuge selbst zurückzuführen ist. Nach wie vor gibt es allerdings unter Autodieben einige besonders beliebte Modelle. Besonders häufig werden Fahrzeuge von Land Rover, Porsche und Audi gestohlen. Allerdings muss man sagen, dass die erstgenannten Marken hier deutlich vor Audi liegen. Nach absoluten Zahlen werden aber Wagen der Marke Volkswagen besonders häufig entwendet, was angesichts der hohen Verkaufszahlen aber nicht verwundert. Bei den Modellen ist es der Range Rover 3.0 TDI , für den Versicherer besonders oft tief in die Tasche greifen müssen.

Vorbeugende Maßnahmen
Zunächst einmal sollte man keine Angst haben und stattdessen auf vorbeugende Maßnahmen setzen, die vor einem Autoklau schützen können. Davon gibt es einige, die schon beim Abstellen des Fahrzeugs ohne weitere Mühen vorgenommen werden können. So sollte man das Auto grundsätzlich nur an gut beleuchteten Straßen abstellen, wo es gut sichtbar ist. Doch egal, ob man länger weg ist oder nur kurz zum Tanken aussteigt: Definitiv sollte man das Fahrzeug immer abschließen! Guten Dieben reicht wenig Zeit, um das Fahrzeug zu entwenden oder wenigstens Wertgegenstände aus dem Inneren des Autos mitzunehmen. Auf keinen Fall sollte man in Restaurants und Gaststätten seine Jacke an die Garderobe hängen und den Schlüssel dort liegen lassen - mittlerweile klappern die Kriminellen die Jackentaschen systematisch ab. Somit müssten sie das Auto nicht einmal unerlaubt aufbrechen, um an das Fahrzeug zu kommen. Da neuere Autoschlüssel heute meist über Keyless Entry-Funktion verfügen, sollte man diese nicht in der Nähe der Wohnungs- oder Haustür liegen lassen. Mit einem Verstärker könnte ein Dieb sonst vor Ihrer Türe das Schlüsselsignal bis zum Fahrzeug senden, den Motor starten und davon fahren. Aus diesem Grunde sollte man das Signal am besten abschirmen oder deaktivieren - viele Autohersteller bieten mittlerweile entsprechende Möglichkeiten an, um das System zwischenzeitlich abzuschalten.

Stromversorgung unterbrechen
Eine sehr sichere Möglichkeit, um das eigene Fahrzeug vor Diebstahl zu schützen, ist die noch verhältnismäßig junge Option, die Stromversorgung per Fernsteuerung zu unterbrechen. Auf diese innovative Art und Weise hat der Dieb keinerlei Chance.

Eine Garage als sicherer Hafen
Eine der besten Möglichkeiten, um das eigene Fahrzeug vor Diebstahl zu schützen, ist und bleibt die Garage. Neben dem offensichtlichen Vorteil in Punkto Sicherheit bieten Garagen auch Schutz vor Wind und Wetter und sorgen somit für einen geringeren Verschleiß an den Autoteilen. Gute Garagen gibt es in einer Vielzahl an Varianten und sowohl sie als auch ihre Bestandteile können mittlerweile recht individuell gefertigt werden. Für Autodiebe schafft die Garage das zusätzliche Hindernis, einen Einbruch begehen zu müssen, um an das Auto zu kommen.

Mechanische Sperren  
Für den Schutz vor unerlaubtem Zugriff sind die mechanischen Sicherungen wahre Klassiker. Zu ihnen zählt die Gangschaltungssperre. Diese ist insofern praktisch, weil sie die Möglichkeiten reduziert, unerlaubt mit dem Fahrzeug wegzufahren. Dabei blockiert sie den Schalthebel und ist recht leicht zu handhaben.
Sehr beliebt ist auch die sogenannte Parkkralle. Wer sein Fahrzeug beispielsweise länger abstellt, um zu verreisen, kann ihren Gebrauch durchaus erwägen. Denn sie wird am Vorderrad befestigt und erschwert das Stehlen des Fahrzeugs erheblich.
Ähnlich abschreckend wirkt auch die weithin sichtbare Lenkradsperre, die das Nutzen und Bewegen des Lenkrades beinahe unmöglich macht.

Die GPS-Ortung
Wer entsprechend investiert, kann gestohlene Fahrzeuge auch per GPS orten. Gute Services in dieser Richtung kosten aber auch gutes Geld - zumindest dann, wenn die Ortung präzise sein soll. Ein weiterer Nachteil ist, dass das System keine abschreckende Wirkung hat. Deshalb ist es eher eine ergänzende Maßnahme zu den anderen Mitteln, die man einsetzen kann.

Schutzfolie für Scheiben
Mittlerweile setzen immer mehr Autofahrer auf Schutzfolien für ihre Scheiben. Damit können sie zwar keinen Diebstahl verhindern, ihn aber erheblich verlangsamen. So riskieren Diebe, dass sie in der Zeit, in der sie versuchen, die Folie zu durchbrechen, von jemandem beobachtet werden, der dann die Polizei verständigt. Es handelt sich also um eine sinnvolle und verhältnismäßig günstige Maßnahme.

Foto: pixabay © TheDigitalWay (CC0 Public Domain)