Bei Hitze im Auto einen kühlen Kopf bewahren

Hochsommerliche Temperaturen machen Autofahrern zu schaffen

Hitze bedeutet Stress. Vielen Lenkern fällt es schwer, bei hochsommerlichen Temperaturen einen "kühlen Kopf" zu bewahren. Die Parkplatzsuche, unruhige Kinder am Rücksitz oder ein kurzer Stau bringen so manchen bei hohen Temperaturen schnell "zum Kochen". "Extreme Hitze wird von den Autofahrern als besonders belastend empfunden. Dann reagiert man schon bei Kleinigkeiten überaus gereizt oder aggressiv ", sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa.

Generell sinkt bei extremer Hitze die Leistungsfähigkeit. Die Herzfrequenz steigt und es kommt durch stärkeres Schwitzen zu einem hitzebedingten Flüssigkeitsverlust. Bei hohen Temperaturen gepaart mit hoher Luftfeuchtigkeit können Kopfschmerzen und Schwindel die Folge der Hitzebelastung sein. Ermüdung und Abgeschlagenheit führen zu verminderter Konzentration und es kommt zu verlängerten Reaktionszeiten .

ÖAMTC-Tipps, wie man der Hitze-Falle entkommt:

Neben der optimal eingestellten Klimaanlage gibt es noch ein paar Dinge, die einem das Autofahren an richtig heißen Tagen erleichtern:

  • Bequeme, leichte und luftige Kleidung tragen.
  • Flüssigkeitsverlust ausgleichen: Wasser und verdünnte Fruchtsäfte sind die besten Durstlöscher.
  • Erfrischungstücher griffbereit haben: So kann man Stirn und Hände kühlen.
  • Die Stunden der extremen Hitze als Fahrzeit meiden.
  • "Cool bleiben": Sich trotz Hitzestress kooperativ und freundlich verhalten. Man erntet dafür in den meisten Fällen selbst ein Lächeln, was wiederum die Laune hebt.

Vorausschauendes Fahren sowie eine defensive Fahrweise sind angebracht: "Wer damit rechnet, dass andere Lenker aufgrund der Hitze Fahrfehler begehen können, beugt Unfällen vor", sagt Donosa.

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Markenwelt