Das richtige Licht in jeder Situation

Gratis Licht-Check beim ÖAMTC

In der Früh und am Abend ändern sich derzeit die Lichtverhältnisse sehr rasch. Kommen dann noch Sichtbehinderungen durch Nebel, Regen oder Schneefall dazu, ist die richtige Beleuchtung des Fahrzeugs besonders wichtig. Bei schlechter Sicht ist grundsätzlich das Abblendlicht einzuschalten. "Wer falsch oder gar nicht beleuchtet unterwegs ist, riskiert neben einem höheren Unfallrisiko auch Strafen von 36 bis zu 5.000 Euro", erklärt ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner. Bei einem Verkehrsunfall muss der Lenker mit einer Verschiebung der Verschuldensquote zu seinen Lasten rechnen, wenn sein Fahrzeug nicht oder nicht ausreichend beleuchtet war. Wird dabei eine Person verletzt, treffen den Fahrer auch entsprechende strafrechtliche Folgen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Ungeeignet bei schlechten Sichtverhältnissen ist das Tagfahrlicht . Es hat weniger Leuchtkraft als normales Abblendlicht . Außerdem bleibt das Rücklicht finster. Bei Dunkelheit und immer dann, wenn die Sicht beeinträchtigt ist, müssen Abblendlicht oder Nebelscheinwerfer verwendet werden. " Nebelscheinwerfer , die nach vorne strahlen, dürfen unabhängig von einer eventuellen Sichtbeeinträchtigung oder engem Fahrbahnverlauf gemeinsam mit Abblendlicht oder sogar an dessen Stelle verwendet werden - und zwar seit einigen Jahren sowohl im Ortsgebiet als auch auf Freilandstraßen", erklärt die ÖAMTC-Juristin.

Die Nebelschlussleuchte darf nur bei Sichtbehinderung wie etwa Nebel oder starkem Regen und Schneefall eingeschaltet sein. Sie muss daher bei Wegfall der Sichtbehinderung sofort ausgeschaltet werden, da nachfolgende Lenker sonst geblendet werden. Das Fernlicht darf nur auf schlecht beleuchteten Straßen im Freiland oder Ortsgebiet eingeschaltet werden, und auch nur dann, wenn kein anderer Verkehrsteilnehmer geblendet wird.

"Viele vergessen schlicht und einfach, das Licht einzuschalten und vergeben so ein wichtiges Sicherheitsplus", sagt Pronebner. Auch deshalb fordert der ÖAMTC den verpflichtenden Einbau von Sensoren, die bei Dämmerung, Dunkelheit oder Sichtbeeinträchtigung automatisch das Abblendlicht aktivieren. Einen Teilerfolg gibt es schon: In der EU dürfen ab 2011 nur mehr Neufahrzeuge hergestellt werden, bei denen sich beim Starten des Motors automatisch das Tagfahrlicht einschaltet.

Gratis Licht-Check beim ÖAMTC

ÖAMTC-Mitglieder haben die Möglichkeit, die Beleuchtung ihrer Fahrzeuge in einem Stützpunkt ihrer Wahl überprüfen zu lassen. Dabei werden alle Lampen auf Funktionalität und richtige Einstellung durchgecheckt und die Scheibenwischer getestet. Die Überprüfung dauert ca. zehn Minuten. Mitzubringen sind ÖAMTC-Clubkarte und Kfz-Zulassungspapiere.

Quelle: ÖAMTC

Die neuesten Meldungen

Markenwelt