Unfall mit Reh oder Hase - Was tun bei Wildschäden ?

Vorbeugendes Fahren und richtiges Verhalten im Unglücksfall

Wildwechsel, schlechte Sicht und rutschige Straßen. Das sind die drei größten Gefahrenquellen im herbstlichen Straßenverkehr. Besonders auf Freilandstraßen ist erhöhte Aufmerksamkeit geboten.

Auf Österreichs Straßen werden pro Tag etwa 250 Unfälle durch Wild verursacht. Die nachtaktiven Tiere sind überwiegend in der Dämmerung und in der Nacht unterwegs. 70 % der Wildunfälle ereignen sich zwischen 18.00 und 6.00 Uhr. Insgesamt fielen im Jahr 2003 rund 90.000 Wildtiere dem Straßenverkehr zum Opfer, darunter fast 43.000 Rehe, mehr als 32.300 Hasen und etwa 13.500 Fasane.

"Einerseits verursacht der Straßenverkehr großes Leid für die Tiere, andererseits besteht auch beträchtliche Gefahr für Leib und Leben der Autofahrer," so Gerhard Bernard, Schadenleiter in der Allianz, "für den Menschen enden die Unfälle meist glimpflich. Dennoch: Der wirtschaftliche Schaden durch Wild auf österreichischen Straßen geht in die Millionen."

Vorbeugendes Verhalten

Die Tiere handeln instinktiv und erkennen die Gefahren meist nicht. Es liegt daher an den Autofahrern, die Risikosituation richtig einzuschätzen. Gerhard Bernard gibt Tipps für vorbeugendes und vorausschauendes Verhalten:

  • Beim Gefahrenzeichen "Achtung Wildwechsel" Geschwindigkeit verringern und bremsbereit fahren.
  • Sicherheitsabstand zu den anderen Verkehrsteilnehmern beachten.
  • Erhöhte Aufmerksamkeit auf Fahrbahnränder.
  • Wenn Wild auftaucht: langsam fahren, auf Abblendlicht umschalten, langsam weiterfahren, mehrmals hupen.
  • Achtung: Ein Reh kommt selten allein!
  • Lenkrad gerade halten, keine Ausweichmanöver riskieren.

Wenn es zu einem Unfall mit einem Tier gekommen ist:

  • Sofort anhalten und Unfallstelle absichern (Warnblinker, Pannendreieck).
  • Warnweste anziehen (seit Mai 2005 auch in Österreich Pflicht).
  • Wenn jemand verletzt ist, Erste Hilfe leisten.
  • Auf jeden Fall Gendarmerie oder Polizei verständigen. Ein Unterlassen kann eine Anzeige wegen Fahrerflucht zur Folge haben! Auch der zuständige Jäger muss benachrichtigt werden.
  • Melden Sie den Wildunfall auch, wenn das (höchstwahrscheinlich verletzte) Tier weiterläuft.
  • Das (tote) Wild von der Fahrbahn schaffen. Achtung: Es ist strafbar, getötetes Wild mitzunehmen.

Versicherungsmeldung

  • Wenn durch den Wildunfall das kaskoversicherte Kfz beschädigt wurde, muss das Ereignis unverzüglich an den Versicherer gemeldet werden.
  • Wenn jemand verletzt wurde, ist ebenfalls sofort die Versicherung zu verständigen.

  • Lassen Sie sich eine Anzeigebestätigung von der Exekutive ausstellen, die Sie an Ihre Versicherung weiterleiten.