Fahrweise im Winter an Straßenverhältnisse anpassen

Bei Glatteis Geschwindigkeit um 70 Prozent reduzieren und Abstand vergrößern.

Bis zu minus elf Grad in Kärnten und nicht mehr als minus sechs Grad in Wien - so sehen die derzeitigen Temperaturverhältnisse in Österreich aus. Man muss deshalb vielerorts mit Glatteis rechnen. "Bei Schneefahrbahn oder schon bei Verdacht auf Glatteis sind angepasste Fahrgeschwindigkeit und richtiger Abstand das Gebot der Stunde", sagt Gerhard Blümel, Leiter der ÖAMTC-Fahrerakademie. Besonders junge Lenker unterschätzen oft die Risiken von winterlichen Straßenverhältnissen und sind zu schnell unterwegs . "Bei Schneefahrbahn heißt es die Geschwindigkeit halbieren , bei Eis muss man um 70 Prozent langsamer fahren , damit der Bremsweg unverändert bleibt", erklärt Blümel.

Tipps, wie man sich bei Glatteis richtig verhält
Bei einem ÖAMTC-Wintertraining die eigenen und die Grenzen der Technik erfahren

  • "Die Grundvorraussetzung ist, dass das Fahrzeug für die winterlichen Verhältnisse ausgestattet ist", stellt Blümel klar.
  • Abstand vergrößern : Gilt normalerweise ein Abstand von zwei Sekunden als ausreichend, so sollte bei Glatteisgefahr der Sicherheitsabstand drei bis vier Sekunden betragen.
  • Vorrausschauend fahren und Geschwindigkeit verringern : "Dadurch verschafft man sich einen Polster und kann auch in Notsituationen noch angemessen reagieren", sagt der ÖAMTC-Experte.
  • Ruckartige Lenkbewegungen und Bremsmanöver vermeiden : Durch einen zu forschen Fahrstil kann man die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren. "Ruhig, rund und anti-aggressiv ist der bewährte Fahrstil auf Glatteis", empfiehlt der Fahrsicherheitsexperte des Clubs.
  • Überholen vermeiden : Überholmanöver sollten nur dann durchgeführt werden, wenn es unbedingt notwendig ist. Dabei an den längeren Bremsweg denken und gefühlvoll lenken.

Viele Autos sind heute zwar bereits mit modernster Sicherheitselektronik ausgestattet. "Aber auch Fahrzeuge mit ABS und ESP unterliegen den Grenzen der Physik. Das sollte man sich immer vor Augen halten", so Blümel. Wie ein Fahrzeug mit und ohne technische Helferleins funktioniert und wo auf Eis und Schnee die eigenen Grenzen liegen, das kann man am besten in sicherem Gelände abseits der Straße erfahren. Die vier ÖAMTC-Winterfahrzentren bieten optimale Vorraussetzungen, um das Fahren und Bremsen auf Schnee und Eis zu üben. Und auch in den neun Fahrsicherheitszentren des Clubs drehen sich etwa 80 Prozent der Kursinhalte darum, wie man sein Fahrzeug sicher zum Stillstand bringt und ein rutschendes Fahrzeug stabilisiert.

Nähere Informationen zu den Trainings und den Zentren gibt es unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit . Dort kann man die Kurse mit dem Check-In-Button auch gleich bequem online buchen.

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt