Reservekanister : Unterschätzte Gefahr im Kofferraum

Überalterte Kunststoffkanister lassen gesundheitsschädliche Dämpfe entweichen

Viele Autofahrer haben in einem Reservekanister Benzin oder Diesel an Bord. Nach Ansicht der Experten von TÜV SÜD macht das heute in den meisten Fällen keinen Sinn mehr und kann bei einem Unfall sogar sehr gefährlich sein. Überalterte Kunststoffkanister lassen zudem gesundheitsschädliche Dämpfe entweichen. Wer trotzdem auf den Reservesprit nicht verzichten will, sollte folgende Tipps beachten.

Ab in den Ruhestand: Viele Kunststoffkanister sind zu alt. Nach etwa zehn Jahren ist das Material so überaltert, dass leicht flüchtige Bestandteile des Kraftstoffs durch das Material dringen können. Dann riecht es im Auto vor allem bei Hitze nach Benzin. Die maximale Nutzungsdauer und das Herstellungsdatum sind auf neuen Kanistern angegeben. Modelle aus Stahl sind hier nicht so kritisch. Hier altern aber Dichtungen und Rost im Inneren kann Probleme verursachen. Übrigens sind auch Benzin und Diesel nicht unbegrenzt haltbar. Insbesondere Biokraftstoffe sollten mindestens jährlich ausgetauscht werden. Überaltertes Benzin kann sogar einen großen Teil seiner Zündfähigkeit eingebüßt haben.

Ein sicherer Platz : Reservekanister dürfen nie lose im Koffer- oder Laderaum liegen. Besonders für Kombis gilt: Zumindest ein Gummi-Expander muss zur Befestigung sein, besser aber ein solides Spannband. Bei einem Unfall oder beim scharfen Bremsen kann der Kanister nach vorn geschleudert werden und erhebliche Verletzungen verursachen. Wird er gar beschädigt, kann der Kraftstoff im Fahrzeuginneren katastrophale Folgen haben.

Sichere Menge : Wer nicht gerade in Wüstengebiete reist, ist mit fünf Litern Reservesprit ausreichend versorgt. Experten raten dringend von mehr als zehn Litern ab. Mit größeren Mengen kann es zudem in manchen Ländern Probleme geben. Ohnehin verbieten einige Staaten Reservekanister . Dies gilt hauptsächlich für Osteuropa, aber auch (wegen des Tanktourismus) für Luxemburg. Auf manchen Fährschiffen sind Kanister ebenfalls untersagt.

Richtiger Rüssel, richtiger Sprit : Weil viele Reservekanister uralt sind, passt das dickere Einfüllrohr aus der Zeit verbleiten Benzins - das vielleicht sogar noch im Kanister ist - nicht mehr in die kleineren Tankstutzen von Katalysator-Fahrzeugen. Solche Behälter sind reif für die Entsorgung. Aber bitte nicht in den Hausmüll, sondern in den Sondermüll! Wer vom Benzinmotor auf einen Diesel umsteigt (oder umgekehrt), lädt den Kanister am besten erst gar nicht in den neuen Kofferraum um.

TÜV SÜD

Kommentare

Markenwelt