Rettungsgasse ab 2012 in Österreich Pflicht

Bei Stau ist ab 1.1.2012 auf Autobahnen und Schnellstraßen immer eine Rettungsgasse zu bilden - auch wenn kein Unfall passiert ist!

Mit 1. Jänner 2012 wird auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen bzw. Autostraßen die Rettungsgasse eingeführt. Rechtlich bringt das genaue Vorschriften, was bei Staubildung zu tun ist.

Kommt es auf Autobahnen oder Schnellstraßen zu stockendem Verkehr oder Stau, sind alle Verkehrsteilnehmer verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Auf zweispurigen Fahrbahnen ordnen sich alle Fahrzeuge auf der linken Spur parallel zum Straßenverlauf am linken Fahrbahnrand ein, alle anderen weichen so weit wie möglich an den rechten Rand aus, auch auf den Pannenstreifen. Dasselbe System gilt auf drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen. Alle Fahrzeuge auf der äußersten linken Spur fahren so weit wie möglich nach links. Alle anderen Spuren fahren so weit wie möglich nach rechts. So entsteht die sogenannte Rettungsgasse, die ausschließlich von Einsatzfahrzeugen (Polizei, Feuerwehr und Rettung), Fahrzeugen des Straßendienstes oder vom Pannendienst befahren werden darf.

ACHTUNG: Die Rettungsgasse ist bei Staubildung IMMER Pflicht - nicht nur bei einem Unfall! Die Rettungsgasse ist daher auch Pflicht bei Überlastungsstaus. Auch die freie Durchfahrt von Einsatzfahrzeugen zu anderen Einsatzorten oder Krankenhäusern muss gewährleistet werden. UND: Auch wenn vorausfahrende Verkehrsteilnehmer noch keine Rettungsgasse gebildet haben, ist mit der Bildung einer Rettungsgasse zu beginnen.

Für ÖAMTC-Chefjurist Andreas Achrainer sind vor allem gegenseitige Rücksichtnahme und Verantwortung gefragt: "Rettungsgasse heißt, gemeinsam solidarisch Platz zu machen. Aus anonymen Lenkern im Stau kann eine Gemeinschaft werden, die Einsatzorganisationen unterstützt und Unfallopfern hilft", sieht der ÖAMTC-Chefjurist große Chancen in der neuen Vorschrift.

Österreich folgt mit der gesetzlichen Einführung der Rettungsgasse dem Beispiel anderer europäischer Länder - in Deutschland und Tschechien ist die Rettungsgasse gesetzliche Vorschrift, in Slowenien und der Schweiz empfohlen bzw. gelebte Praxis.

Bei Missachtung der Vorschrift sieht das Gesetz in Österreich einen relativ hohen Strafrahmen vor. Das Nichtbilden der Rettungsgasse wird mit bis zu 726 Euro geahndet, das Behindern von Einsatzfahrzeugen, Fahrzeugen des Straßendienstes oder der Pannenhilfe mit bis zu 2.180 Euro.

Quelle: ASFINAG, ÖAMTC

TIPP : Autofahrer-Fragen und Antworten zur Rettungsgasse

Kommentare