Richtiges Bremsen auf nasser Fahrbahn

Top-Tipps zur Unfallvermeidung - vorausschauend Fahren, genügend Abstand

Gerade im Herbst sind Autofahrer durch wechselnde Witterungs- und Fahrbahnverhältnisse besonders gefordert. Frühnebel, der an exponierten Lagen auch schon das erste Glatteis bescheren kann, wechselt mit feuchtem Laub und trockener Fahrbahn auf der Sonnenseite der Straße. "Bei unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen müssen Autofahrer besonders konzentriert fahren , um richtig reagieren zu können. Durch die Kombination aus vorausschauendem Fahren, dem richtigen Sicherheitsabstand und nicht zuletzt richtigem Bremsen könnten viele Unfälle vermieden oder zumindest die Folgen gemildert werden", sagt Gerhard Blümel, Leiter des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums Teesdorf. "Man sollte am Anfang etwas stärker bremsen und die Bremswirkung bis zum Anhalten ständig verringern. Dadurch baut man im Falle des Falles Reserven auf."

Oft unterschätzen Fahrzeuglenker die Gefährlichkeit einer Situation. Sie steigen anfangs zu zögerlich aufs Bremspedal . "Dann kann es schon einmal sehr knapp werden", warnt Blümel. Wenn es brenzlig wird, muss man schlagartig und mit aller Kraft bremsen. Den Druck muss man während des gesamten Bremsvorgangs halten. Gleichzeitig gehört bei Fahrzeugen ohne Automatikgetriebe die Kupplung getreten, damit der Motor die Fahrzeugstabilität nicht beeinträchtigt oder abwürgt wird. "Wichtig ist auch die richtige Blickführung . Wohin man schaut, dorthin lenkt man auch", weiß der ÖAMTC-Fahrsicherheitsexperte.

Gefährliche Situationen durch angepasste Fahrweise vermeiden

Das Um und Auf ist aber, mögliche gefährliche Situationen durch vorausschauendes Fahren zu vermeiden. "Wer rechtzeitig erkennt, dass er sein Fahrzeug zum Stillstand bringen muss, der vermeidet abrupte Fahr- und Bremsmanöver und kann somit gefühlvoll bremsen. Dadurch haben auch Fahrzeuglenker, die dahinter leider oft zu knapp auffahren , die Möglichkeit, rechtzeitig anzuhalten. So manche Serienauffahrunfälle können dadurch schon im Vorfeld vermieden werden", sagt der ÖAMTC-Fahrsicherheitsexperte. Ein abruptes Fahr- und Bremsmanöver kann auch zu einem Ausbrechen des Fahrzeugs führen oder andere unaufmerksame Autolenker überraschen.

Der richtige Abstand ist einer der wesentlichsten Bestandteile im Straßenverkehr. Aus Gründen der Verkehrssicherheit empfiehlt der ÖAMTC einen Abstand von mindestens zwei Sekunden einzuhalten, in Meter wäre das etwa der halbe Tachowert. "Liegen besonders ungünstige Verhältnisse vor, sollte der Abstand noch weiter vergrößert werden. So sollte zum Beispiel bei Nässe noch eine Sekunde dazugegeben, falls nötig muss das Tempo reduziert werden", erklärt Blümel.

Dort wo bei optimalen Voraussetzungen 100 km/h gefahren werden dürften, sollte bei nasser Fahrbahn die  Geschwindigkeit bereits um 30 Prozent reduziert werden. Bei Schneefahrbahn heißt es, die Geschwindigkeit zu halbieren. Und bei Eis muss man gar um 70 Prozent langsamer fahren, damit der Bremsweg unverändert bleibt. "Würde man mit einem Tempo von 130 km/h auf glatter Fahrbahn bremsen, so kann der Bremsweg bis 435 Meter lang sein. Für diese Strecke braucht man zu Fuß sieben Minuten", so der ÖAMTC-Experte.

ÖAMTC-Fahrsicherheitstraining: Richtiges Bremsen kann man lernen

Die beste Bremsanlage ist nur so gut wie der Mensch hinter dem Steuer. Er muss wissen, was seine technischen Helfer leisten und was nicht. Im öffentlichen Straßenverkehr hat man keine Möglichkeit zu testen, wo die eigenen Grenzen und die des Fahrzeugs liegen. Bei einem ÖAMTC-Fahrsicherheitstraining kann man auch die verschiedenen Sicherheitssysteme in Ruhe testen und unterschiedlichste Situationen trainieren. "Ein wesentlicher Teil der Kursinhalte beschäftigt sich damit, richtig zu bremsen. Man lernt das Gefühl einer Vollbremsung kennen und Vertrauen in die Technik zu entwickeln", so Blümel. Damit das eigene Fahrzeug in kritischen Situationen  kennengelernt und beherrscht werden kann, wird im Rahmen dieser Kurse mit dem eigenen Fahrzeug gefahren. Ziel des Trainings ist es, zuerst Gefahren zu erkennen, dadurch Gefahren zu vermeiden, und letztlich Gefahren zu bewältigen. Durch wiederholtes Üben wird das richtige Handlungsmuster automatisiert und im Kopf abgespeichert.

Nähere Informationen zu den Fahrsicherheitskursen sind online unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit möglich. Dort kann man mit Check-In-Button die Kurse auch bequem online buchen.

Quelle: ÖAMTC

Die neuesten Meldungen

Markenwelt