Der Sicherheitsgurt wird 50

Größter Fortschritt für die Sicherheit im Auto

Trotz aller moderner Fahrzeugtechnik: Nach wie vor ist der Sicherheitsgurt im Straßenverkehr der Lebensretter Nummer eins. Er gilt auch weiterhin als größter Fortschritt für die Sicherheit im Auto. Das Deutsche Patentamt hat ihn sogar als eine der acht Erfindungen mit dem größten Nutzen für die Menschheit des letzten Jahrhunderts gewählt. In diesem Jahr feiert der Sicherheitsgurt sein 50-jähriges Jubiläum.

1957 wurden bei Porsche und Mercedes Benz erstmals Becken-Sicherheitsgurte in Serienfahrzeuge eingebaut. Diese bahnbrechende Entwicklung trug damals noch die umständliche Bezeichnung Gurt zum Anschnallen, Flugzeugbauart. Seit 1970 ist der Einbau von Sicherheitsgurten in Pkw durch den Gesetzgeber vorgeschrieben, seit 1976 besteht die Gurtanlegepflicht. Dadurch hat sich die Verletzungs- und Todesquote bei schweren Verkehrsunfällen erheblich reduziert.

Inzwischen helfen Airbags und spezielle Sicherungssystem für Kindersitze die Wirkung des Gurtes noch zu erhöhen. Trotz seiner unbestrittenen Vorteile gibt es aber eine Reihe von Gurtmuffeln , wie dies immer wieder auch bei Unfällen ans Tageslicht kommt. Das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes wird mit einem Bußgeld bestraft.

Wer übrigens glaubt, durch den Airbag allein bestens geschützt zu sein und daher auf den Gurt verzichten zu können, irrt. Der Airbag entfaltet nämlich nur in Verbindung mit dem Sicherheitsgurt seine volle Wirkung.

auto-reporter

Kommentare

Markenwelt