Unfallgefahr : Verlorene Ladung auf der Autobahn

Zahl der schweren Unfälle deutlich gestiegen

So kurios manche Radiomeldung über einen Gegenstand auf der Autobahn ist, so wenig erfreulich sind die Folgen: Nach Angaben des ADAC gab es im vergangenen Jahr um 19 Prozent mehr Unfälle durch verlorene Ladung oder Ausrüstung als noch im Jahr 2001.

Häufige Fundstücke auf Autobahnen sind Fahrzeugteile, Spanngurte, Reifen- oder Reifenteile, Holzstücke, Planen und Dachträger. Gelegentlich werden aber auch Matratzen, Sofas oder sogar ein Schlauchboot verloren. Solche Verluste sind für den Besitzer jedoch nicht nur von materieller sondern auch von finanzieller Bedeutung, da die Sicherung von Ladung in der StVO vorgeschrieben ist. Neben einer Geldstrafe wegen mangelhaft gesicherter Ladung ist im Falle eines Unfalls mit Personenschaden auch eine Strafanzeige möglich.

Trotzdem warnt der ADAC Autofahrer dringend davor, sich eigenmächtig auf die Fahrbahn zu begeben , um ihre Gegenstände wieder einzusammeln. In diesem Fall sind umgehend die Autobahnpolizei oder der Notruf zu informieren.

Wer seine Ladung sorgfältig sichert und in regelmäßigen Abständen kontrolliert, kann viel zur eigenen Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer beitragen. Darüber hinaus sollte man es vermeiden, während des Tankens oder der Rast Gegenstände auf dem Fahrzeugdach zu deponieren . Diese werden bei der Weiterfahrt häufig vergessen und können dann zur Gefahrenquelle werden.

Quelle: ADAC

Kommentare

Markenwelt