Richtiges Verhalten bei einer Panne auf der Autobahn

Warnweste erhöht die Sichtbarkeit um mehr als 100 Meter

Zahlreiche Urlauber machen sich dieser Tage auf den Heimweg. Auf den Autobahnen ist mit verstärktem Verkehrsaufkommen zu rechnen und nicht selten gibt das eine oder andere Fahrzeug den Geist auf. " Eine Panne auf der Autobahn ist äußerst gefährlich . Wer hier falsch reagiert, spielt mit dem Leben", sagt ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke. "Am wichtigsten ist, nicht in Panik zu geraten. Man sollte versuchen mit dem Fahrzeug bis zur nächsten Pannenbucht zu kommen. Der Pannenstreifen selbst sollte nur im äußersten Notfall als 'Pannenplatz' dienen."

Um den nachfolgenden Verkehr zu warnen, muss man rechtzeitig die Warnblinkanlage aktivieren. Bevor der Lenker aus dem Fahrzeug aussteigt, ist er verpflichtet, die Warnweste anzulegen. Darum sollte diese für den Fahrer immer griffbereit sein. "Auch wenn für die restlichen Insassen die Warnweste nicht verpflichtend ist, sollte für jeden Fahrzeuginsassen eine mitgeführt und verwendet werden. Reflektierende Kleidung erhöht die Sichtbarkeit um mehr als 100 Meter ", erklärt der ÖAMTC-Experte.

Danach heißt es Vorsicht beim Aussteigen . "Wichtig ist dabei den nachfolgenden Verkehr zu beobachten", weiß der ÖAMTC-Experte. Die Insassen sollten sich hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen und das Warndreieck muss mindestens 150 Meter vor dem Fahrzeug aufgestellt werden . "Bei Pannen auf der Autobahn ist das wichtigste die Eigensicherung. Erst danach gilt es den nachfolgenden Verkehr zu warnen und anschließend Hilfe zu holen", ergänzt der ÖAMTC-Experte.

Wenn man über die Notrufsäule Hilfe holt, wissen die Helfer sofort, wo man sich befindet. Greift man aber zum Handy, muss man vorher wissen, wo man ist, damit der Helfer so schnell als möglich bei der Pannenstelle sein kann. Die Kilometertafeln am Straßenrand geben Informationen über den Standort. Pfeile an den Leitpfosten führen zur nächsten Notrufsäule. "Will man den Pannendienst rufen und nicht über die Notrufsäule die Straßenmeisterei erreichen, steht an der Säule der Standpunkt genau beschrieben", sagt der ÖAMTC-Experte.Auf der Autobahn ist die Überhitzung des Motors Pannenursache Nummer eins, gefolgt von Reifenschäden , Unfallfolgen , Motorschäden und leerem Tank . Letzteres - nämlich zu wenig Sprit - führt vor allem in der Nacht zu vermehrten Notrufen bei der ÖAMTC-Pannenhilfe.
 
Quelle: ÖAMTC

Die häufigsten Pannenursachen auf der Autobahn

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt